Unsere "Berge"
Das Bild zeigt ein Paar vor den bunten Totem-Pfählen auf der Halde Haniel.

Lust auf was Neues?

Wir checken, welche Industriekultur-Spots und Erlebnisse zu Dir passen.

Probier’s aus!

Halden - die Berge des Ruhrgebiets

Sie prägen prägnant die sonst eher flache Landschaft des Ruhrgebiets. Sie haben eine lange Geschichte hinter sich und viele Füße haben sie bereits betreten, viele Räder befahren. Von ihnen aus bietet sich Euch ein tolles Panorama der Ruhrgebietsstädte und ihrer Landmarken. Viele von ihnen wurden nicht nur begrünt und renaturiert, sondern auch mit einer Landmarke oder einem Kunstwerk verziert. Sie gehören einfach zum Ruhrgebiet dazu: Unsere "Berge", die Halden. Als "Panoramen" sind sie Teil der Route Industriekultur.

Was sind eigentlich Halden?

Im Ruhrgebiet erzählen über 250 ihrer Art die Geschichte von Bergbau und Industrialisierung. Die bis zu 140 Meter hohen, künstlich aufgeworfenen "neuen Berge", die durch Aufschüttung von Abraum, Schlacke und Bauschutt, also "Abfallprodukten" des Bergbaus, entstanden, haben die Region nachhaltig verändert. Viele Halden wurden umgestaltet und renaturiert. So wurden sie fit für die Zukunft gemacht und zum Raum für neue Nutzungen und Perspektiven. 

heute und morgen

Ihr könnt viele der Halden im Ruhrgebiet auf ausgedehnten Wanderwegen zu Fuß, beim Joggen oder Nordic Walking erkunden. Aber auch Radfahrer haben die Halden längst für sich erobert – die Radwege um und auf den Halden sind eingebunden in das radrevier.ruhr. Für Mountainbiker gibt es ausgewiesene Strecken und Trails. Wenn Ihr es außergewöhnlich mögt, dann könnt Ihr auf einigen Halden auch Segwaytouren unternehmen oder diese als Startpunkt für's Gleitschirmfliegen nutzen. Besondere Highlights sind von Künstlern gestaltete und zum Teil begehbare Installationen, die sich als weithin sichtbare Landmarken zeigen und den Halden ein einzigartiges Profil geben. Sie sind inzwischen Wahrzeichen des neuen Ruhrgebiets, während Bergbaulehrpfade Euch Impressionen über den früheren Bergbau vor Ort vermitteln.

Großartige Aussicht auf den Halden!

Entdeckt das Ruhrgebiet von oben!

Das Bild zeigt eine tanzende Person im Sonnenuntergang auf dem Tippelsberg.

Der Tippelsberg in Bochum

Der Tippelsberg erhebt sich 150 Meter hoch im Norden von Bochum. Es ranken sich einige Geschichten um seine Entstehung, denn der Tippelsberg ist kein Relikt aus der Zeit der Kohleförderung, sondern um einiges älter. Mehrere Wege führen Euch zum Gipfel, wo Stehlen mit Gucklöchern Euren Blick lenken. Wenn Ihr Glück habt, könnt Ihr bis zu 80 Kilometer weit schauen. Die Wege sind aus wechselnden Untergründen angelegt und auf dem "Weg der Kinder" warten Klettersteine, Balancierbalken und andere Spielzeuge.

Mehr Infos
Das Bild zeigt den Fernsehturm Florian im Dortmunder Westfalenpark

Fernsehturm "Florian" in Dortmund

Der Fernsehturm Florian ist eines der Wahrzeichen der Stadt Dortmund und erhebt sich 219 Meter über die Stadt. Auf 141 Metern befindet sich eine für Besucher zugängliche Aussichtsplattform von der aus Ihr einen tollen Rundumblick über Dortmund und die anliegenden Ruhrgebietsstädte habt. Auf 137 Metern könnt Ihr es Euch im Panoramarestaurant gut gehen lassen, das sich zudem dreht und Euch so Blicke zu allen Richtungen gewährt.

Mehr Infos
Das Bild zeigt die Hohensyburg mit dem Vincke-Turm.

Hohensyburg in Dortmund

Stolz wachte die Hohenburg vom 12. bis 17. Jahrhundert auf 244 Metern über den Ruhrübergang bei Westhofen. Heute könnt Ihr von dem Nachfolger einer sächsischen Siggiburg noch die Grundmauern des Palas, Teile der Außenmauer sowie die Stümpfe der Türme sehen und erkunden. Geblieben ist ebenfalls der grandiose Ausblick über die Ruhr. Neben den Ruinen findet Ihr den Vincke-Turm, der 1857 erbaut wurde und an Wochenende/ Feiertagen und bei schönem Wetter unter der Woche ab 10 Uhr zu besteigen ist.

Mehr Infos
Das Bild zeigt einen Radfahrer auf dem Alsumer Berg vor industrieller Kulisse

Alsumer Berg in Duisburg

Vom Alsumer Berg aus habt Ihr einen interessanten Rundumblick über den Rhein, die eher ländlichen Regionen im Westen, den Duisburger Norden, ThyssenKrupp Steel, die Hamborner Ofengruppe, die Kokerei Schwelgern sowie die beiden Groß-Hochöfen Schwelgern. Hier kommt Ihr dem noch schlagenden industriellen Herz des Ruhrgebiets ganz nah. Besonders spannend wird es, wenn bei der Kokslöschung auf der Kokerei Schwelgern eine beeindruckende Dampfwolke in den Himmel steigt.

Mehr Infos
Das Bild zeigt ein Haldenzeichen auf Schacht Franz in Hamm

Vier Haldenzeichen im Lippepark Hamm

Rund 10 Meter ragt das leuchtend orangene Haldenzeichen - eine Spirale - seit 2016 auf dem Schacht Franz in Hamm heraus. Es war das erste von vier Haldenzeichen, die Ihr auf den umliegenden Halden Radbod, Humbert und Kissinger Höhe erkunden könnt. Wenn Ihr die spiralförmige Rampe bestiegen habt, könnt Ihr von oben einen tollen Blick auf das nordöstliche Ruhrgebiet genießen. Außer der guten Aussicht bietet der Lippepark Hamm viele weitere Freizeitmöglichkeiten: Funsport-Areal, Rennrad-Trainingsstrecke,  Barfußfpad, Mountainbike-Parcour.

Mehr Infos

Haldenblicke