Spazierengehen im Lockdown
Das Bild zeigt den Winter im Ruhrgebiet an der Ruhr in Hattingen

Spazierengehen im Lockdown

Tipps für längere Wanderungen und kürzere Spaziergänge

Bergkamen: Rund um den rund neun Hektar großen Beversee sind erholsame Spaziergänge möglich. Auf der neuen Aussichtsplattform können Tiere ganz aus der Nähe beobachtet werden. Das Naturschutzgebiet ist Durchzugs-, Rast- und Brutgebiet für zahlreiche Wasservögel. Kormorane, Graureiher und verschiedene Entenarten. Ebenso sind dort Eisvögel, Flussregenpfeifer, Waldschnepfen, Teichrohrsänger und Nachtigallen zu Hause. Ein Besuch des Naturschutzgebietes lässt sich auch gut in eine Radtour einbauen: Der Beversee liegt direkt am Radweg Datteln-Hamm-Kanal.

Bottrop: Eine schöne Runde um den Flugplatz „Schwarze Heide“, gelegen zwischen Bottrop und Hünxe. Man kann gut auf dem Parkplatz des kleinen Flugplatzes kostenlos parken und durchstreift die Wälder und Felder rund herum auf abwechslungsreichen Wegen. Die Tour ist mit ihren ca.10 km Länge in starken zwei bis zweieinhalb Stunden zu schaffen und damit eher Wanderung als Spaziergang. Festes Schuhwerk sollte man mitnehmen, insbesondere wenn es länger geregnet hat.

Essen: Schlosspark Essen Borbeck. Parkmöglichkeiten am Schloss oder an der Aktienstraße. Der Schlosspark bietet zahlreiche Spazierwege für kürzere oder längere Runden und ist auch optimal an den ÖPNV angebunden.

Essen: Der Neanderlandsteig erstreckt sich insgesamt über 240 Kilometer und streift dabei einige Ruhrgebietsstädte wie zum Beispiel Essen. Von hier aus lassen sich wunderbar Teilstücke des 2014 eröffneten Wanderwegs erkunden. Start zum Beispiel in Essen Kettwig, Parken ist zum Beispiel am S-Bahnhof Kettwig Stausee möglich.

Gelsenkirchen: RVR-Waldgebiet Emscherbruch (Richtung Westen zum Ewaldsee / Richtung Süden zur Zoom Erlebniswelt). Parkmöglichkeit auf dem Wanderparkplatz Emscherbruch.

Haltern am See/Grenze Holtwick (Bocholt): Hohe Mark – nördliches Ruhrgebiet. Ausgehend vom Wanderparkplatz 25 – Holtwick / Uhlenhof lässt sich in kürzeren oder längeren Touren die unberührte Natur des Naturparks Hohe Mark erkunden.

Hamminkeln: Dingdener Heide (Wolf-Infopfad). Der Rundweg beginnt am Parkplatz "Alte Schäferei" Klausenhofstraße / Zum Venn in 46499 Hamminkeln-Dingden.

Herten: RVR-Halde Hoppenbruch und Halde Hoheward, Parkmöglichkeit an der Zeche Ewald.

Moers: Am Fuße der RVR-Halde Rheinpreußen liegt der Waldsee, bei dessen Umrundung man unbedingt die zahlreichen verschlungenen Pfade und Abzweigungen erkunden sollte.

Mülheim an der Ruhr Rumbachtal: Recht zentral und damit aus allen Richtungen gut zu erreichen liegt Mülheim an der Ruhr mit dem schönen Rumbachtal. Man erreicht das Waldgebiet von verschiedenen Seiten aus, Parkmöglichkeiten gibt es unter anderem an der Stadtgrenze zu Essen rund um das Haus Stich an der Velauer Straße. Von der anderen Seite führt beispielsweise die Rembergstraße ins Rumbachtal, hier am besten schon im Bereich der Zeppelinstraße parken und ein paar hundert Meter zusätzlich zu Fuß zurücklegen.

Mülheim an der Ruhr Uhlenhorst: Vom Parkplatz Freundhofweg führen zwei Wege in den Wald. Wählt man den asphaltierten Weg und hält sich rechts, gelangt man zu einem weitläufigen Sandberg mit beeindruckendem Weitblick, der insbesondere Kinder zum Spielen und Toben einlädt.

Wetter-Wengern: Elbsche-Tal. Start: Wetter-Wengern, Parkplatz im alten Dorfkern (Trienendorfer Straße / Am Hotel Henriette Davidis). Wenn man vom Parkplatz kommend der Trienendorfer Straße nach Westen folgt, zweigt bald ein Weg nach links herunter zur Elbsche ab. Es gibt verschiedene Rundwege. Je nach Weg muss man sich auf einige Auf- und Abstiege einstellen.

Witten: Das Muttental mit dem Bergbauwanderweg: Der etwa neun Kilometer lange Rundwanderweg lässt sich wunderbar auch in Teilstücken erkunden. Parkmöglichkeiten gibt es an oder vor der Zeche Nachtigall, jedoch sind diese den Museumsbesuchern vorenthalten. Etwas weiter entfernt liegt der Parkplatz Schloss Steinhausen, von dem aus man zum Schloss laufen kann und dann den Schildern in Richtung Muttental folgend auf den Bergbauwanderweg stößt. Direkt am Schloss lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch des Skulpturenparks.

Xanten: Das RVR-Besucherzentrum Naturforum Bislicher Insel ist aktuell leider geschlossen, die Auenlandschaft Bislicher Insel bleibt jedoch ein beeindruckendes Ausflugsziel für Natur- und Vogelfreunde. Das Gebiet steht weitestgehend unter Naturschutz und bietet zahlreichen Vogelarten und sogar Bibern ein geschütztes Zuhause.

www.naturforum-bislicher-insel.de

Marl und Oer-Erkenschwick - Waldpromenade: Der 5,5 Kilometer lange Haardgrenzweg zwischen Marl und Oer-Erkenschwick wurde letztes Jahr zur Waldpromenade aufgewertet. Seine besonderen Merkmale sind die sonnige Lage am Waldrand und die interessanten Ausblicke in die offene Landschaft. Zudem ist die Strecke am Südrand der Haard über mehrere Wanderparkplätze sehr gut erreichbar. Drei neue, ansprechende Aufenthaltsbereiche mit Infotafeln und Holzskulpturen laden zum Verweilen ein. Sechs Erlebnisstationen vermitteln Wissenswertes rund um das Thema Natur wie beispielsweise den Lebenszyklus des Hirschkäfers, die Erkundung von Tierspuren oder die Bedeutung der Jagd. Zusätzlich entsteht ein barrierearmer Rundweg. Zwanzig neue Bänke ergänzen das Angebot.

https://www.rvr.ruhr/themen/tourismus-freizeit/waldband/waldpromenade/

Städtedreieck Gelsenkirchen / Essen / Bochum: Mechtenberg

Der 80 Meter hohe Mechtenberg ist einer der wenigen natürlicher Berge im Ballungskern des Ruhrgebiets. Geformt aus eiszeitlichem Ruhrschotter bekrönt seit 1900 eine Bismarcksäule, die ursprünglich von einer kleinen Grünanlage eingerahmt war, seine Kuppe. Der Landschaftspark Mechtenberg bietet komfortable Wege zum Spazieren und Radeln. Die Radtrasse Kray-Wanner-Bahn stellt eine Verbindung zur Halde Rheinelbe mit der "Himmelstreppe" her. Architektonisches Highlight ist die filigrane Stahlbrücke von Frei Otto über die Bundesstraße 227.
Infos: www.mechtenberg.rvr.ruhr

Bitte beachten: Auch an der frischen Luft gelten selbstverständlich die gängigen Abstandsregeln und die Kontaktbeschränkungen gemäß der Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Es empfiehlt sich, für einen Spaziergang Randzeiten zu wählen und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, sollte es wider Erwarten auf einigen Wegen voller werden. 

Weitere Links

www.halden.rvr.ruhr

www.naturschutzgebiete.rvr.ruhr

Last, but not least ein Tipp für alle, denen eine etwas weitere Anfahrt nichts ausmacht: 

Arnsberg: Per Definition liegt er zwar nicht mehr Ruhrgebiet, ist aber trotzdem einen Ausflug wert. Der Wildwald Vosswinkel ist aktuell für Spaziergänge auf den Rundwegen geöffnet und bietet auf dem weitläufigen Areal jede Menge Gelegenheit für Tierbeobachtungen.

Wandertipps aus unserem Blog