Das Bild zeigt die Halde Rheinelbe.

Public rArt-Tour von Bochum nach Gelsenkirchen

Das Ruhrgebiet hat eine beachtliche Bandbreite an Public Art zu bieten – eine mit dem Fahrrad und dem eigenen Geist zu „erfahrene“ Symbiose aus Kunst, Natur und Aktivität!

Die Public rArt-Tour verspricht aktives Kunsterleben und macht Station an zahlreichen öffentlichen Kunst-Orten entlang der Strecken des radrevier.ruhr. Die erlebbaren Orte zur raumbezogenen Darstellung der Kunst sind teils forciert „beiläufig“, teils exponiert und manchmal auch versteckt. Die Position und das Werk bieten in ihrem Zusammenspiel im wortwörtlichen Sinne Raum für eigene Interpretationen. Sie richten sich an eine breite Öffentlichkeit, die eingeladen ist, individuelle oder alltägliche Sichtweisen auf Raum und Kunst zu entwickeln. 
Durch das bestens ausgebaute Radwegenetz des radrevier.ruhr lassen sich die öffentlichen Werke oft mit dem Fahrrad erreichen und führen abseits des Verkehrs und bei meist ebener Streckenführung von Werk zu Werk durch das Grün der Region.
Die Tour führt über Bochum bis nach Gelsenkirchen und beinhaltet verschiedenste künstlerische Ausdrucksformen und Kunstwerke, unter anderem von Richard Serra, Erich Reusch und Giuseppe Spagnulo – ein (Tages-)Ausflug für Körper und Geist!

Public Art in Natur und Szeneviertel

Wer gerne Fahrrad fährt und sich für Kunst interessiert, der macht mit der Public rAart-Tour eine Punktlandung! Die Streckenkombination aus Springorum-Radweg, dem Schlosspark Weitmar, dem hippen Szeneviertel Ehrenfeld und der Erzbahntrasse führt an zahlreichen Kunstwerken verschiedener Gattungen vorbei: Skulptur, Architektur, Installation und Street Art. Insgesamt fahrt Ihr ca. 21,9 Kilometer und 110 Höhenmeter. Abgerundet wird der Tagesausflug mit einem atemberaubenden Ausblick über das Ruhrgebiet an der Himmelstreppe, Halde Rheinelbe.

Infos für die Kunstliebhaber*innen

Wir haben ein kleines Begleitheft erstellt, das die Standorte der Kunstwerke genau beschreibt. Vermittlungstexte geben Auskunft zu den Public Art-Stationen und Einblick in die Kunstgeschichte des Ruhrgebiets. Das Dokument inklusive Tipps für die kulinarische Stärkung, zu Fahrradverleih sowie geführten Tourenalternativen könnt ihr >hier< downloaden, ausdrucken und so einfach mitnehmen: