Fahrradtourismus im Ruhrgebiet
Das Foto zeigt zwei Radfahrer auf dem Sesekeweg in Kamen am Kunstwerk "Jetzt"

Radtouristisches Potenzial im Ruhrgebiet

Das touristische Tagesgeschäft ist aufgrund der Pandemie-Beschränkungen weiterhin gelähmt. Gerne möchten wir uns aber in Hinblick auf das radtouristische Potenzial des Ruhrgebiets auf die Zeit nach den Beschränkungen vorbereiten bzw. die Region noch besser aufstellen.

Aus vielfältigen Gründen war der Fahrradtourismus schon im vergangenen Jahr eines der wenigen touristischen Segmente mit großem Potential und hoher Nachfrage:

  • Die Gäste sind weitestgehend im Freien unterwegs.
  • Sie können vergleichsweise unkompliziert größere Menschenansammlungen meiden.
  • Ein Fahrradurlaub ist individuell und kurzfristig planbar.
  • Er macht nicht zwingend eine lange Anreise erforderlich und kann gut in Deutschland verbracht werden.

Da wir glücklicherweise – wie Sie alle wissen – im Ruhrgebiet über einige überregional bedeutsame Radtourismus-Produkte verfügen, sehen wir hier eine bedeutende Chance für die privaten Beherbergungsbetriebe, in den kommenden Monaten Umsatz zu generieren. Daher möchten wir die Hotellerie (auch wenn die Region bereits über zahlreiche fahrradfreundliche Betriebe verfügt) kurzfristig in einer mehrstufigen Initiative für den Fahrradtourismus sensibilisieren.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an!

Christoph Lottritz
Abteilungsleitung Aktivtourismus
c.lottritz(at)ruhr-tourismus.de
+49 208 899 59 170

Jochen Schlutius
radrevier.ruhr
j.schlutius(at)ruhr-tourismus.de
+49 208 899 59 171

Pia Zimmermann
RuhrtalRadweg & Römer-Lippe-Route
p.zimmermann(at)ruhr-tourismus.de
+49 208 899 59 172

Klaus Berkels
TOMAS my.IRS
k.berkels(at)ruhr-tourismus.de
+49 208 899 59 126