Ost-Route
Das Bild zeigt einen Überblick der Halde Hoheward

StudienTour - Ost-Route

Die Alternative zur West-Route: Von Essen führt der Weg nach Dortmund, in den Kreis Recklinghausen und anschließend über Gelsenkirchen zurück nach Essen. Visionäre Projekte, etwas Nervenkitzel bei der Auffahrt auf die größte Halde der Region und ein ehemaliges Zechengelände machen den Wandel erlebbar.

Renaturierte Emscher, Dortmund

Die Emscher und ihre Nebenflüsse wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu offenen Abwasserkanälen in einer dicht besiedelten Industrielandschaft. Was damals notwendig war, passt heute nicht mehr in die gewandelte Stadtlandschaft. Daher wurden die Gewässer vom Abwasser befreit und zu attraktiven Wasserläufen mitten im Ballungsraum umgestaltet. Die wiedergewonnene Landschaft an der renaturierten Emscher in Dortmund steht in Kontrast zum Bild, das die Emscher zurzeit noch am Nordsternpark Gelsenkirchen bietet.

Zukunftsstandort Phoenix, Dortmund

Die Umstrukturierung hat den Standort nach 160 Jahren Stahlindustrie fit gemacht für die Zukunft. Altes verschwand, Barrieren wurden aufgebrochen für neue Chancen und Projekte: Auf „Phoenix West“, dem ehemaligen Hochofenwerk, entstand ein Technologie- und Dienstleistungspark mit Schwerpunkt Informationstechnologie sowie Mikro- und Nanotechnologie; auf „Phoenix Ost“, dem vollständig abgeräumten Stahlwerksareal, entstand ein attraktives Stadtquartier für Arbeit, Wohnen, Freizeit rund um den „Phoenix See“.

Halde Hoheward, Herten / Recklinghausen

Die Ruhrgebietslandschaft ist geprägt durch viele, von Menschenhand geschaffene Hügel. Viele sind heute zugänglich und durch Fuß- und Radwege verknüpft. Halde Hoheward, die flächenmäßig größte Halde in der Region, ist mit ihren 45 Meter hohen Bögen des Horizontobservatoriums weithin sichtbar und unverwechselbar. Die in weiten Teilen begrünte Halde lockt mit ihrem Wegenetz Spaziergänger und Wanderer und für Mountainbiker wurde eine Cross-Country-Strecke angelegt.

Nordsternpark, Gelsenkirchen

Im strukturellen Wandel profitiert das Ruhrgebiet von verschiedenen Programmen und Fördermaßnahmen des Landes NRW, des Bundes und der Europäischen Union. So können Industriebrachen mit neuem Leben gefüllt und Barrieren zwischen Stadtvierteln aufgebrochen werden. So auch hier: Durch eine Bundesgartenschau entstand der Nordsternpark, gefolgt von Wohn- und Gewerbenutzung. Das Parkgelände wird von der Emscher durchschnitten, die hier noch ihr altes Bild vom offenen Abwasserkanal zeigt.