Emscher Weg
Das Foto zeigt ein Fahrrad vor einer gemalten Übersichtskarte des Emscher Weges

Der Emscher Weg - Der wohl außergewöhnlichste Flussradweg Deutschlands

Der Emscher Weg von Holzwickede nach Dinslaken ist wohl einer der ungewöhnlichsten Flussradwege in Deutschland. Hier wird der Strukturwandel hautnah erlebbar. Während die erste Hälfte der Emscher schon aufwändig renaturiert wurde und Radler vorbei an grünen Oasen radeln, ist der Unterlauf der Emscher noch ein Abwasserkanal. Aber auch hier wird schon bald die Natur ihren Platz zurückerobern.

Vom Arbeitstier zu einem der größten Renaturierungsprojekte Europas

Knapp über 100 Kilometer lang ist dieser Radfernweg, der komplett ausgeschildert ist und durch das nördliche Ruhrgebiet führt. Während die Ruhr im Süden schon immer ein Freizeitparadies war, übernahem die Emscher die harte Rolle des Arbeitstiers. Sie musste die Abwässer einer ganzen Region abführen, denn durch den Bergbau und die damit einhergehenden Bergsenkungen war eine unterirdische Führung lange Zeit nicht möglich.  Heute werden die Abwässer aufwändig unterirdisch verlegt und die Emscher selber renaturiert – eines der größten Renaturierungsprojekte in Europa.

Der Start vom Emscher Weg in Holzwickede

Der Emscher Weg startet am Emscher Quellhof in Holzwickede. Die Anreise dorthin ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Dortmund aus gut möglich. Zunächst bleibt die Emscher unauffällig klein, erst ab dem Phoenix See in Dortmund verläuft der Radweg neben dem Fluss. Spannende Industriedenkmäler wie der Skywalk in Phoenix West oder die Kokerei Hansa liegen nur wenige Pedalumdrehungen von der Route entfernt und lohnen sich für eine Besichtigung.

Die renaturierte Emscher

Von Dortmund aus führt der Emscher Weg nach Norden an Castrop-Rauxel vorbei nach Henrichenburg. Ab hier führt der Emscher Weg wieder nach Westen, unterquert den Rhein-Herne-Kanal und gelangt schließlich nach Herne. Ab hier verändert sich die Emscher zunehmend zum Abwasserkanal. Die Tour führt vorbei an Recklinghausen und durch den Norden von Gelsenkirchen. Der Nordsternpark ist ein wichtiger Ankerpunkt auf der Route Industriekultur und wird direkt durchfahren.

Das Köttelbecken des Ruhrgebiets

Früher war die Emscher als Köttelbecken bekannt, gerade im Essener Norden. In Bottrop führt der Emscher Weg durch den Berne Park, einer ehemaligen Kläranlage, die im Rahmen der Kulturhauptstadt RUHR.2010 zu einem kleinen Kulturpark umgestaltet wurde. In Oberhausen verläuft der Emscher Weg dicht am Gasometer Oberhausen vorbei.

Die neue, alte und kleine Emscher

Von Oberhausen aus führte die Emscher ursprünglich weiter nach Duisburg zum Rhein. Aufgrund der Bergsenkung wurde jedoch zwei Mal der Verlauf künstlich nach Norden verlegt. Es gibt die „Alte Emscher“, die u.a. durch den Landschaftspark Duisburg-Nord führt, und die „Kleine Emscher“, die durch Duisburg-Marxloh verläuft. Heute mündet die eigentliche Emscher in den Rhein bei Dinslaken. Hier endet auch der Emscher Weg für Radfahrer.

Rundkurse und Tourentipps

Der Emscher Weg ist auch Bestandteil der RevierRouten „Grubenfahrt“, „Probierstück“, „Stahlküche“ und „RevierWasser“. Für den Mein Ruhrgebiet Blog hat Jochen auch einen Artikel über den Emscher Weg geschrieben.



Der Emscher Weg in Bildern

Wichtige Informationen im Überblick

Emscher Weg
Fahrradhotline: +49 1806 181630*

Detaillierte Informationen über den Radfernweg findet Ihr auf der Website des Emscher Weges.

*(0,20 EUR/Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,60 EUR/Anruf)