Erlebe Dein radrevier
Das Foto zeigt drei Radfahrer vor der Zeche Sterkrade in Oberhausen

Urlaubsidee 2: Tief im Westen (3 Tage – 2 Übernachtungen)

Wenn Ihr im östlichen Ruhrgebiet wohnt, bietet sich diese kleine Rundtour für Eure Entdeckungsreise an. Wer in Dortmund wohnt, kann direkt von daheim losradeln. Ansonsten reist Ihr per Rad über das Knotenpunktnetz oder mit der Bahn zum Hauptbahnhof in Dortmund an. Wer kein eigenes Rad hat, kann sich z.B. bei RevierRad an der Kokerei Hansa ein sportliches Trekkingrad oder ein komfortables E-Bike ausleihen.

1. Etappe: 64 Kilometer von Dortmund nach Gelsenkirchen

Von Dortmund aus führt Euch die erste Etappe über 64 Kilometer nach Gelsenkirchen. Zunächst geht es zum Dortmunder Hafen und dann über den Radweg am Dortmund-Ems-Kanal zum beeindruckenden Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop. Wer die Tour etwas verkürzen will, fährt direkt am Rhein-Herne-Kanal Richtung entlang nach Westen. Der kleine Umweg über die toll ausgebaute König-Ludwig-Trasse ist allerdings sehr empfehlenswert - Ihr solltet Euch also gut überlegen, ob Ihr verkürzt oder "durchzieht". Ab dem Herner Meer führt der Weg dann aber auch am Kanal entlang. Das nächste Highlight ist die Halde Hoheward mit der Zeche Ewald. Die Halde könnt Ihr entspannt umfahren aber natürlich empfehlen wir die Auffahrt hoch aufs Haldenplateau: Dort werdet Ihr mit einem schönen Panoramaausblick belohnt. Zurück am Kanal führt Euch der Weg an der ZOOM Erlebniswelt und der Zeche Nordstern vorbei zur Schurenbachhalde. Über den Nordsternweg geht es Richtung Essen, wo Ihr dann entweder ein Hotel in Gelsenkirchen oder im Essener Norden wählen könnt.

Knotenpunkte: 61 – 60 – 53 – 54 – 31 – 32 – König-Ludwig-Trasse – 38 – 39 – 41 – 42 – 43 – 44 – 63 – 90 – 61 – 60 (Abkürzung denkbar über Rhein-Herne-Kanal)

2. Etappe: 59 Kilometer von Gelsenkirchen nach Oberhausen

Am zweiten Tag erlebt Ihr auf ca. 59 Kilometern Länge Industriekultur vom Feinsten. Zunächst geht es für Euch zurück über den bekannten Weg zum Rhein-Herne-Kanal. Nach der Durchfahrt durch die schöne Gartenstadt Welheim folgt mit dem Tetraeder das erste Highlight der Tour. Auf dem Weg Richtung Westen passiert Ihr den Gasometer Oberhausen (leider in diesem Jahr wegen Renovierungsarbeiten geschlossen) und das Centro Oberhausen. Über die HOAG-Trasse führt Euch der Weg an der Zeche Sterkrade vorbei zum Rhein. Vom Alsumer Berg schaut Ihr direkt auf eine noch laufende Kokerei mit Stahlwerk im Hintergrund. Ihr radelt am Rhein entlang, dann ein wenig durch den Duisburger Norden und gelangt zum letzten großen Highlight des Tages, dem Landschaftspark Duisburg-Nord. Schließlich geht es zurück nach Oberhausen, wo Ihr gut übernachten könnt.

Knotenpunkte: 60 – 61 – 62 – 5 – 6 – 7 – 9 – 10 – 13 – 14 – 21 – 22 – 36 – 24 – 25 – 13 – 10 – 9

3. Etappe: 67 Kilometer von Oberhausen nach Dortmund

Am letzten Tag geht es für Euch auf 67 Radkilometern zurück nach Dortmund. Durch das überraschend schöne Hexbachtal gelangt Ihr zum RS 1 und zur Rheinischen Bahn. An der Radmosphäre lohnt sich ein zweites Frühstück, dann folgt mit dem UNESCO-Welterbe Zollverein das Highlight der Tour. Über den Zollvereinweg, die Kray-Wanner-Bahn und die Erzbahntrasse führt Euch die Tour nach Bochum. Durch die schöne Arbeitersiedlung Dahlhauser Heide geht es zu den Grummer Teichen. Mit dem Schloss der Arbeit, der Zeche Zollern, passiert Ihr ein letztes Besucherhighlight, bevor Euch der Weg zurück nach Dortmund führt.

Knotenpunkte: 7 – 56 – 81 – 57 – 59 – 60 – 49 – 48 – 46 – 47 – 22 – 59 – 58 – 62 – 52 – 53 – 60 – 61



Download: Reiseablauf "Tief im Westen"

Das erwartet Euch bei der Tour "Tief im Westen"

Gastronomie am Wegesrand

Suberg's bei Boente
Augustinessenstraße 4
45657 Recklinghausen

Riad - Mediterrane Genusswelten
Wartburgstrasse 281
44577 Castrop Rauxel

Gastronomie am Centro Oberhausen
Centro-Promenade
46047 Oberhausen

Radmosphäre
Uferpromenade 1
45143 Essen

Holger’s Erzbahnbude
Erzbahntrasse
45886 Gelsenkirchen

Pferdestall (Zeche Zollern)
Grubenweg 5
44388 Dortmund