Hugo-Bahn
Das Foto zeigt die Bahntrasse Hugo-Bahn.

Die Hugo-Bahn in Gelsenkirchen

Der Radwege auf der Hugo-Bahn führt vom Rhein-Herne-Kanal zur ehemaligen Zeche Hugo im Gelsenkirchener Norden. Die Bahntrasse ist nur knappe 5 Kilometer lang und kann als lohnenswerter Abstecher zu mehreren Sehenswürdigkeiten im Ruhrgebiet betrachtet werden.

Industriekultur pur am Wegesrand

Die Zeche Hugo wurde am 1. April 1997 mit dem Bergwerk Ewald/ Schlägel & Eisen zusammengelegt, anschließend wurden die Schächte verfüllt. Heute befindet sich auf dem Gelände ein Bio Masse Park. Direkt vor der Schachtanlage kann die Halde Rungenberg erklommen werden. Auch die um die Zechenanlage liegende Siedlung Schüngelberg ist als Teil der Route der Indusriekultur sehr sehenswert. Direkt an der Hugo-Bahn passieren Radler auch ein ehemaliges Bahnwertergebäude, das an die Hugo-Bahn erinnert. Zu den Geheimtipps der Region zählt „Das kleine Museum“, das von Bergarbeitern mit vielen Erinnerungsstücken hergerichtet wurde.

Die Hugo-Bahn erradeln

Die Hugo-Bahn kann als schöner Abstecher vom Radweg entlang des Rhein-Herne-Kanals genutzt werden. Außerdem bietet sich ein Rundkurs über Rhein-Herne-Kanal und Allee des Wandels an.