Allee des Wandels
Das Foto zeigt drei Radfahrerinnen auf der Bahntrasse Allee des Wandels.

Die Allee des Wandels im Kreis Recklinghausen

Die Allee des Wandels ist ein sehr gut ausgebauter Bahntrassen-Radweg, der von der Halde Hoheward in einem weiten Bogen über 10 Kilometer Länge zum schönen Stadtteil Westerholt führt. Die ehemalige Bahntrasse verknüpft dabei gleich mehrere interessante Sehenswürdigkeiten und ist damit besonders attraktiv für Freizeitradler.

Beeindruckende Fotomotive erradeln

Die Halde Hoheward gilt als größte Haldenlandschaft Europas und bietet mit dem Horizontobservatorium und der Sonnenuhr gute Fotomotive und außergewöhnliche Panoramaausblicke. Die anstrengende Auffahrt lohnt sich in jedem Fall. Direkt am Fuße der Halde liegt das Gelände der ehemaligen Zeche Ewald. Mit seinen drei unterschiedlichen Zechentürmen gehört Ewald zu den schönsten Fotomotiven der Industriekultur im Ruhrgebiet.

Die Allee des Wandels erradeln

Die Allee des Wandels führt durch ein schönes Waldgebiet zur ehemaligen Zeche Schlägel & Eisen. Am Ende liegt der wunderschöne historische Ortskern des Dorfes Westerholt. Zahlreiche Fachwerkhäuser liegen hier unmittelbar neben dem Schloss Westerholt.
Wer die Allee des Wandels zu einer Rundtour ausbauen will, findet schöne Radwege in Richtung Gelsenkirchen Buer und kann so zum Beispiel über die Hugotrasse und entlang des Rhein-Herne-Kanals wieder zurück zum Ausgangspunkt gelangen.