Rheinischer Esel
Das Foto zeigt eine Metallkonstruktion am Wegesrand der Bahntrasse Rheinischer Esel.

Der Rheinische Esel im Dortmunder Süden

Die Bahntrasse mit dem besonderen Namen Rheinischer Esel führt über 12 Kilometer Länge in einer weiten Schleife durch den Dortmunder Süden und nach Witten. Ende der 70er Jahre wurde der Personenverkehr auf der Bahnstrecke stillgelegt und auch als Güterverbindung verlor die Trasse an Bedeutung. Als Radweg übernimmt der Rheinische Esel heute eine wichtige Verbindungsmöglichkeit vom RuhrtalRadweg im Süden rein ins zentrale Ruhrgebiet.

Die perfekte Bahntrasse für Tourenradler

Während der westliche Teil gut ausgebaut und asphaltiert ist, fahren Radler östlich von Witten auf wassergebundener Decke. Große und wichtige Sehenswürdigkeiten liegen nicht direkt an der Strecke. Dennoch ist der Rheinische Esel für Tourenradler schön zu fahren. Radler, die vom Ruhrtal aus zur Zeche Zollern fahren möchten, finden mit dem Rheinische Esel die beste Radwegeverbindung.

Den Rheinischen Esel erradeln

Der Rheinische Esel ist Teil der RevierRoute „Schwarzes Gold“. In Witten lohnt sich vor allem der Abstecher zur Zeche Nachtigall und der Muttenthalbahn.