Hier schlägt das Herz des Ruhrgebiets - nach wie vor.

Wusstet Ihr, dass das coolste Freibad im Ruhrgebiet in den Sommerferien auf der Kokerei des UNESCO-Welterbe Zollverein zu finden ist? Oder dass Ihr Eure Kletterkünste zwischen den Hochöfen des Landschaftsparks Duisburg-Nord beweisen könnt? Habt Ihr schon mal mit Stirnlampen die Katakomben der Jahrhunderthalle in Bochum erkundet? Oder habt die "Berge des Ruhrgebiets", die Halden, rasant mit dem Segway, sportlich mit dem Mountainbike oder ungewöhnlich auf der einzigen Achterbahn zu Fuß erklommen? Nein? Dann lasst Euch entführen auf eine Reise zu den industriekulturellen Facetten des Ruhrgebiets. Von Highlights bis zu absoluten Geheimtipps - wir zeigen Euch die tollsten und spannendsten Erlebnisse!

Die industriekulturellen Standorte waren die Lebensader des Ruhrgebiets und sind es heute noch. Viele von ihnen sind wieder zum Leben erweckt worden - anders aber genauso lebendig! Restaurants und Street-Food-Festivals, Theater und Comedy, packende Events und sportliche Herausforderungen, Sommerkino und Märkte, Konzerte und Ausstellungen sind nur einige Erlebnisse, die sich Euch bieten. Das alles könnt Ihr vor und in einer einmaligen Kulisse erleben.

Immer auf dem Laufenden mit unserem WhatsApp-Newsletter

Ihr wollt noch mehr Tipps rund um die industriekulturellen Standorte? Kein Problem! Über unseren kostenlosen WhatsApp-Newsletter versorgen wir euch regelmäßig mit Veranstaltungshinweisen und Neuigkeiten aus der Region.

Highlights
Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies um diese Karte nutzen zu können!
Zeige:
tüchtig
pittoresk
wohnlich
Liste zeigen
Legende ausblenden
  • Das Bild zeigt einen Jungen mit Bohrer im Deutschen Bergbau-Museum in Bochum
    Deutsches Bergbau-Museum Bochum

    Das Deutsche Bergbaumuseum ist das größte seiner Art. Das Museum lockt mit interessanten Austellungen zum Thema Bergbau. Der grüne Förderturm gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt Bochum.

  • Das Foto zeigt den Gasometer Oberhausen
    Gasometer Oberhausen

    Der 117 Meter hohe Gasometer ist ein Wahrzeichen des Ruhrgebiets. Früher wurde hier Gas gelagert, heute ist er Standort für faszinierende Ausstellungen.

  • Das Bild zeigt eine Außenansicht der Jahrhunderthalle in Bochum in der Dämmerung
    Jahrhunderthalle Bochum

    Als architektonisches Wahrzeichen der Stadt Bochum bietet die Jahrhunderthalle kulturelle Veranstaltungen zwischen Tradition und Moderne. Sie zeigt den Wandel von Industrie zu Kulturstandort.

  • Das Foto zeigt den Landschaftspark Nord bei Nacht.
    Landschaftspark Duisburg-Nord

    Als ehemaliges Eisenhüttenwerk zählt der Landschaftspark Duisburg-Nord zu den bedeutendsten Industriedenkmälern in Europa. Inzwischen ist das Gelände vielseitig nutzbar.

  • Das Bild zeigt das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop
    LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg

    Das Schiffshebewerk bei Waltrop, der "Aufzug für Schiffe", wurde bereits 1899 eröffnet. Heute könnt Ihr neben dem tollen Ausblick vom Schiffshebewerk auf den Dortmund-Ems-Kanal auch das Museum, das Euch auf eine Reise durch die Geschichte des Bauwerks mitnimmt, genießen.

  • Tetraeder auf der Halde Beckstraße in Bottrop
    Tetraeder Bottrop

    Der Tetraeder auf der Halde Beckstraße ist ein Wahrzeichen Bottrops und gehört zu den beliebtesten Landmarken im Ruhrgebiet.

  • Das Bild zeigt das Haldenkunstwerk "Tiger and Turtle" auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe in Duisburg
    Tiger&Turtle Duisburg

    Seit 2010 ziert die begehbare Skulptur Tiger and Turtle die Heinrich-Hildebrandhöhe in Duisburg. Das Kunstwerk in Form einer Achterbahn ist seither einer der beliebtesten Ankerpunkte.

  • Das Bild zeigt die Rolltreppe zum Ruhrmuseum auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein
    UNESCO-Welterbe Zollverein

    Das UNESCO-Welterbe Zollverein war einst die größte Steinkohlenzeche der Welt und ist heute eines der beeindruckendsten Industriedenkmäler. Es zeigt den eindrucksvollen Mix aus Industrie und Natur und den Wandel des Ruhrgebiets.

  • Das Bild zeigt das Museum Zeche Zollern.
    Zeche Zollern Dortmund

    Die Zeche Zollern galt als eine der schönsten Zechen des Ruhrgebiets und war als "Schloss der Arbeit" bekannt. Heute macht das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern die Geschichte des Bergbaus erlebbar.

  • Das Bild zeigt das Fördergerüst auf der Zeche Ewald.
    Zukunftsstandort Ewald mit Landschaftspark Hoheward, Herten

    Von 1877 bis 2000 wurde auf der Zeche Ewald, in dem einst tiefsten Bergbauschaft des Ruhrgebiets, Steinkohle gefördert. Heute ist es ein attraktiver Gewerbestandort. Auf dem Gelände findet Ihr den RevuePalast und das Besucherzentrum Hoheward.

  • Das Bild zeigt eine Trinkhalle in der Alt-Siedlung.
    Alt-Siedlung Friedrich Heinrich

    Die Alt-Siedlung Friedrich Heinrich in Kamp-Lintfort ist eine der ältesten Arbeitersiedlungen im Ruhrgebiet. Sie galt als Siedlung für die Arbeiter der Zeche, Beamte waren hier nicht untergebracht. Die Siedlung war zwischenzeitlich vom Abriss bedroht, konnte allerdings erhalten werden und bietet heute wieder attraktiven und gefragten Wohnraum.

  • Das Bild zeigt Häuser der Alten Kolonie Eving in Dortmund
    Alte Kolonie Eving

    Die alte Arbeitersiedlung Kolonie Eving wurde immer wieder zerstört und neu aufgebaut. Heute erinnern Fachwerk-Anklänge, urige Gärten und verspielte Türmchen an vergangene Zeiten.

  • Das Bild zeigt das Aquarius Wassermuseum in Mülheim an der Ruhr
    Aquarius Wassermuseum

    In Mülheim an der Ruhr steht einer der schönsten Wassertürme des Ruhrgebiets. Über 100 Jahre alt, denkmalgeschützt und an einem idyllischen Schlosspark gelegen, beherbergt der Turm das Aquarius Wassermuseum, in dem sich auf 14 Ebenen alles um das Thema Wasser dreht.

  • Das Bild zeigt den Ausblick von der Bergehalde Großes Holz in der Abenddämmerung
    Bergehalde Großes Holz

    Die Bergehalde Großes Holz ist die größte Erhebung Bergkamens und bietet einen fantastischen Ausblick auf den Kreis Unna, das östliche Ruhrgebiet, bis hin zu Münsterland und Sauerland.

  • Das Bild zeigt den BernePark in Bottrop
    BernePark

    Die ehemalige Kläranlage wurde durch internationale Künstler zu einem sehenswerten Park umgestaltet. Der BernePark ist heute Ort kultureller Begegnungen und ein Anziehungspunkt für Touristen.

  • Das Bild zeigt den Chemiepark Marl in der Abenddämmerung
    Chemiepark

    Der Chemiepark in Marl ist der einzige noch aktive Standort in der Rgeion, aber trotzdem tief in der Geschichte des Ruhrgebiets verwurzelt. Mit einer Fläche von fast sechs Quadratkilometern und 10.000 Mitarbeitern ist er einer der größten Chemiestandorte Deutschlands.

  • Das Bild zeigt die Lohnhalle im CreativQuartier Fürst Leopold während einer Veranstaltung.
    CreativQuartier Fürst Leopold

    Bis 2001 war die Zeche Fürst Leopold in Dorsten in Betrieb. Heute wird der Standort vielfältig genutzt. Durch Kunst, Gastronomie und Kultur erwacht die ehemalige Zeche zu neuem Leben.

  • Das Bild zeigt eine Halle des Depots Dortmund mit Künstlertischen
    Depot

    Das Depot in Dortmund steht für eine Menge an Kreativität. Früher war hier die Straßenbahnhauptwerkstatt der städtischen Verkehrsbetriebe ansässig. Heute werden hier Theater und Tanz, Märkte und Kulturfeste, Austellungen und Workshops geboten.

  • Das Bild zeigt eine Familie vor einer historischen Straßenbahn in der DASA Arbeitswelt-Ausstellung in Dortmund
    Deutsche Arbeitsschutzausstellung (DASA)

    In der DASA Arbeitswelt Ausstellung könnt Ihr interaktiv die Arbeitswelten von gestern, heute und morgen erleben.

  • Das Bild zeigt das Dach des Dortmunder Us
    Dortmunder U

    Die Landmarke Dortmunder U ist schon von weitem zu sehen. Ihr findet dort ein einzigartiges kulturelles Zentrum, in dem Kunst und Kultur zu Hause sind.

  • Das Bild zeigt zwei kleine Jungen vor einer historischen Lokomotive im Eisenbahnmuseum in Bochum
    Eisenbahnmuseum Bochum

    Das Eisenbahnmuseum präsentiert Euch über 150 historische Eisenbahnfahrzeuge. Hier erfahrt Ihr alles zum Thema Eisenbahn und könnt dem Lokomotivführer über die Schulter schauen.

  • Garstenstadt Zechensiedlung Hervest

    Die abwechlungsreich gestaltete Zechensiedlung Hervest in Dorsten zählt mit ihren großzügigen Gärten und Ställen zu einer der schönsten Zechensiedlungen im Ruhrgebiet.

  • Das Bild zeigt die Siedlung Welheim.
    Gartenstadt Welheim

    Die Gartenstadt Welheim wurde von 1914 bis 1923 errichtet und ist mit 650 Gebäuden und 40 verschiedenen Haustypen einer der größten und vielfältigsten Arbeitersiedlungen im Ruhrgebiet.

  • Das Bild zeigt die "Totems" auf der Halde Haniel in Bottrop im Winter
    Halde Haniel

    Die 185 Meter hohe Halde Haniel,bietet mit einer nutzbaren Fläche von 114 Hektar, mehr Platz als die meisten anderen Halden. Auf der Halde findet Ihr zudem eine Menge an verschiedenen Kunstwerken.

  • Das Bild zeigt Läufer beim Spektakel "Speed of Light" (2013) auf der Halde Hoheward
    Halde Hoheward

    Die Halde Hoheward in Herten ist mit 152 Metern Höhe eine der größten ihrer Art und als Teil der Route der Industriekultur ein bedeutendes Wahrzeichen des Reviers. Umgestaltet zur Freizeit- und Kulturlandschaft, ist die Bergehalde heute ein beliebtes Ausflugsziel.

  • Das Bild zeigt die Halde Norddeutschland
    Halde Norddeutschland

    Die Halde Norddeutschland Bergehalde des früheren Bergwerks Niederberg ist komplett begrünt und mit 80 Hektar Fläche die größte aller Halden im Ruhrgebiet. Auf 102 Metern Höhe erwartet Euch die Landmarke Hallenhaus, welchest in den Abendstunden beleuchtet wird und schon von Weitem zu sehen ist.

  • Das Bild zeigt die Aussichtskanzel auf der Halde Pluto in Herne
    Halde Pluto

    Die Halde Pluto in Herne, mit vollem Namen Pluto-Wilhelm, wurde aus Bergematerial der gleichnamigen Zeche aufgeschüttet. Anschließend wurde sie in großen Teilbereichen aufgeforstet und begrünt. Das Gebiet ist heute ein Naturschutzgebiet und gilt im Spätfrühling und Sommer als Schmetterlingsparadies.

  • Das Bild zeigt die Halde Rheinelbe mit der Himmelsleiter
    Halde Rheinelbe

    Der Höhepunkt der Halde Rheinelbe ist im wahrsten Sinne des Wortes die von Hermann Prigann errichtete 10 m hohe „Himmelstreppe“ aus aufeinandergestapelten Betonblöcken. 

  • Das Bild zeigt das Geleucht auf der Halde Rheinpreussen.
    Halde Rheinpreußen

    Besonderes Highlight der Halde Rheinpreußen ist „Das Geleucht“, das auf der Spitze der Halde in den Nachthimmel strahlt. Die überdimensionale Grubenlampe gilt als eines der markantesten Kunstwerke unter den Landmarken im Ruhrgebiet.

  • Das Bild zeigt die Sonnenuhr auf der Halde Schwerin
    Halde Schwerin

    Die Halde Schwerin bildet mit 147 Metern die höchste Stelle der Stadt. Geschmückt wird die Halde von einer riesigen Sonnenuhr, die Mittelpunkt von vier Themenwegen ist.

  • Hoesch-Museum

    Das Hoesch-Museum zeigt über 160 Jahre Unternehmensgeschichte der bedeutsamen Hoesch AG sowie Technikgeschichte und Sozialgeschichte der Stahlarbeit.

  • Das Bild zeigt die Außenansicht des Hohenhofs in der Abenddämmerung
    Hohenhof - Museum des Hagener Impulses

    Der Hohenhof in Hagen ist ein Gesamtkunstwerk des Jugendstils und ein Baudenkmal von europäischem Rang. Hier findet Ihr einen spannenden Mix aus Architektur, Kunst und Geschichte.

  • Das Bild zeigt den Innenhafen Duisburg in der Abenddämmerung
    Innenhafen Duisburg

    Der Innenhafen Duisburg lädt mit seinen zahlreichen Bars, Cafés und Restaurants zu entspannten Abenden am Wasser ein.

  • Kissinger Höhe

    Ein Aufstieg auf die Halde Kissinger Höhe lohnt sich: Von dort habt Ihr einen schönen Blick auf das Bergwerk Ost, das die Halde abgelegt hat. Das Bergwerk ist seit 1969 durch die Zusammenführung mehrerer ehemals selbstständiger Bergwerke entstanden.

  • Das Bild zeigt die Kokerei Hansa
    Kokerei Hansa

    In der ehemaligen "verbotenen Stadt" im Dortmunder Stadtteil Huckarde wurde bis 1992 aus der Steinkohle benachbarter Zechen Koks und Kokereigas für die Dortmunder Hüttenwerke gewonnen. Heute steht die Anlage unter Denkmalschutz.

  • Das Bild zeigt die Zeche Lohberg.
    Kreativ.Quartier Lohberg

    Bis 2005 wurde auf der Zeche Lohberg Kohle gefördert. Sie galt lange als modernster Standort Europas. Heute hauchen Künstler dem Kreativ.Quartier ein facettenreiches Kulturprogramm und Kreativität ein.

  • Das Bild zeigt die Künstlerzeche Unser Fritz.
    Künstlerzeche Unser Fritz 2/3

    Im noch gut erhaltenen Gebäudeensemble der ehemaligen Zeche Unser Fritz 2/3 präsentieren renommierte Künstler regelmäßig im Rahmen von Ausstellungen ihre Werke, in der Schwarzkaue mit Empore finden Veranstaltungen und Feste statt.

  • Das Bild zeigt einen Teil der Ausstellung im LVR Industriemuseum St. Antony Hütte
    LVR-Industriemuseum St. Antony Hütte

    LVR-Museum erzählt vom Beginn der Eisenindustrie im Jahr 1758, die maßgeblich zur Entwicklung des Ruhrgebiets beigetragen hat. Auch wenn man Schwerindustrie in dem idyllisch gelegenen Fachwerkhaus am Teich des Elpenbachs in Oberhausen auf den ersten Blick nicht vermutet, floss hier dennoch erstmals Roheisen aus einem Hochofen.

  • Das Bild zeigt die Außenansicht des LVR Industriemuseums Zinkfabrik Altenberg
    LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg

    Im LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen fühlt Ihr den Pulsschlag aus Stahl und werdet eindrucksvoll in die industrielle Vergangenheit der wechselvollen Geschichte der Eisen- und Stahlindustrie an Rhein und Ruhr entführt.

  • Das Bild zeigt das Tabakhaus im LWL-Freilichtmuseum Hagen
    LWL-Freilichtmuseum Hagen

    Das LWL-Freilichtmuseum bietet Euch Einblicke in Handwerk und Technik des 18. und 19. Jahrhunderts und gehört damit zu den wenigen reinen Technikmuseen der Bundesrepublik.

  • Das Bild ist eine Luftaufnahme und zeigt eine Veranstaltung auf der Henrichshütte Hattingen während der Extraschicht
    LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen

    Das LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen bietet die Gelegenheit, den ältesten Hochofen im Ruhrgebiet zu besichtigen. Die Henrichshütte war ein großes Eisen- und Stahlwerk an der Ruhr und begeistert heute Groß und Klein mit verschiedenen Attraktionen.

  • Das Foto zeigt das Industriemuseum Zeche Hannover
    LWL-Industriemuseum Zeche Hannover & Zeche Knirps

    Die Zeche Hannover bietet Euch Dauerausstellung oder besondere Exponate in Sonderausstellungen. Kinder können in der Zeche Knirps den Alltag eines Bergmanns hautnah nacherleben.

  • Das Bild zeigt einen kleinen Teil der Ausstellung in der Zeche Nachtigall
    LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall und das Muttental

    In dem ehemals für den Bergbau genutzten Schacht "Hercules" lernt Ihr heute etwas über die Technik im Bergbau und die Arbeitsbedingungen im 19. Jahrhundert. In dem historischen Maschinenhaus der Zeche erlebt Ihr eine audiovisuelle Reise durch das Ruhrtal und können die Zeit der Industrialisierung noch einmal Revue passieren lassen.

  • Das Bild zeigt den Malakoff-Turm der Zeche Prosper II in Bottrop
    Malakoff-Turm Schacht Prosper 2

    Der über 30 Meter hohe Malakoff-Turm der ehemaligen Schachtanlage Prosper II in Bottrop ist einer von wenigen noch erhaltenen gemauerten Fördertürmen im Ruhrgebiet.

  • Das Bild zeigt Häuser der Arbeitersiedlung Margarethenhöhe in Essen
    Margarethenhöhe

    Die Gartenstadt Margarethenhöhe entstand zwischen 1909 und 1935. Heute ist sie nicht nur ein begehrtes Wohnviertel, sondern auch ein beliebtes Ausflugsziel, das seinen ursprünglichen Charme beibehalten hat.

  • Das Bild zeigt einen Teil der Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck mit historischen Maschinen
    Maschinenhalle Zweckel

    Seit einiger Zeit finden in der Maschinenhalle Zweckel Musikaufführungen und Theatervorstellungen statt, die auf eines der letzten Tagesgebäude der ehemaligen Zeche Zweckel aufmerksam machen.

  • Das Bild zeigt kletternde Kinder im Maximilianpark Hamm
    Maximilianpark Hamm

    Der berühmte Glaselefant ragt über das bunte Freizeitgelände Maximilianpark. Geschwungene Blumenbeeten, Spieldünen, Piratenschiffe und exotische Schmetterlinge laden zum Verweilen ein.

  • Das Bild zeigt ein Schiff im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt
    Museum der deutschen Binnenschifffahrt

    Lorem ipsum dolor sit amet …

  • Das Bild zeigt die Außenansicht des Osthaus Museums
    Osthaus Museum Hagen

    Das Osthaus Museum Hagen legt großen Wert darauf, die Bedeutung der Kunst für alle verständlich zu machen. Die Kunst von der klassischen Moderne bis hin zu zeitgenössischen Positionen wird in zahlreichen Sonderausstellungen zum Erlebnis.

  • Das Bild zeigt spielende Kinder vor Industriekulisse im Phänomania Erfahrungsfeld
    Phänomania Erfahrungsfeld

    Das Phänomania Erfahrungsfeld bietet auf dem historischen Gelände der Essener Zeche Zollverein einen Parcours, der die Faszination des Hörens, Sehens und Fühlens buchstäblich hautnah ermöglicht.

  • Privatbrauerei Moritz Fiege

    Seit 140 Jahren zählt die Privatbrauerei Moritz Fiege zu den Traditionsunternehmen in Bochum. Neben der Herstellung charaktervoller Biere finden auf dem Gelände regelmäßig Veranstaltungen statt.

  • Ruine Hohensyburg

    Auf einem Berg des Ardeygebirges, nördlich des in den 1920er Jahren aufgestauten Hengsteysees liegt die Ruine der Hohensyburg, deren Ursprünge auf eine sächsische Wallburg zurückgehen.

  • Schacht Franz

    Der Schacht Franz war früher ein externer, in zwei Kilometern Entfernung zum Stammbergwerk Zeche Heinrich-Robert gelegener Förderschacht. Der Schacht wurde bis 1994 betrieben.

  • Schurenbachhalde

    Die Schurenbachhalde in Essen ist eine der jüngsten renaturierten Halden der Region. Die Walzstahlplatte "Bramme für das Ruhrgebiet" ist Denkmal und Sinnbild der industriellen Vergangenheit des Reviers.

  • Das Bild zeigt ein Haus in der Siedlung Altenhof 2.
    Siedlung Altenhof 2

    Die Siedlung Altenhof II in Essen beherbergte früher vor allem Alte, Invalide und Alleinstehende, die in der Siedlung unentgeltlich Wohnraum fanden. Heute ist sie zu großen Teilen noch gut erhalten und lohnt daher einen Besuch.

  • Das Foto zeigt die Dahlhausener Siedlung.
    Siedlung Dahlhauser Heide

    Die Siedlung Dahlhauser Heide wurde 1900 von der Krupp AG im Bochumer Norden errichtet. Die Häuser wurden im sogenannten Heimatstil erbaut und ähneln westfälischen Bauernhäusern.

  • Siedlung Flöz-Dickebank

    Die Arbeitersiedlung Flöz-Dickebank in Gelsenkirchen-Ückendorf wurde ab 1868 für die Bergleute der Zechen Alma, Holland und Rheinelbe errichtet. Seit 1979 wird die Siedlung moderner gestaltet.

  • Siedlung Lange Riege

    Die Siedlung Lange Riege in Hagen ist ein ganz besonderes Juwel unter den Arbeitersiedlungen und hat durch viele Fachwerkhäuser eine besonders idyllische und urige Atmosphäre.

  • Siedlung Rheinpreußen

    Das Erscheinungsbild der Siedlung Rheinpreußen ist abwechslungsreich: Verschiedene Haustypen, Fassadengestaltungen und große Baumbestände lassen sie gemütlich wirken.

  • Das Bild zeigt die Siedlung Schungelberg sowie die angrenzende Halde bei Nacht.
    Siedlung Schüngelberg

    Bei einem Besuch der Siedlung Schüngelberg in Gelsenkirchen gibt es alle charakteristischen Elemente des Bergbaus zu entdecken. Schachtanlagen, Zechenbahn und die Halde Rungenberg sind defintiv einen Blick wert. 

  • Siedlung Vogelsang

    Eine sorgfältige Restaurierung in den 1990er Jahren hat erheblich dazu beigetragen, dass die Siedlung Vogelsang als denkmalgeschütztes Ensemble ein eher seltenes Beispiel einer geschlossenen Arbeitersiedlung aus den frühen 1920er Jahren darstellt, die ihren Bewohnern heute Wohnqualität und ein lebenswertes Umfeld bietet.

  • Das Bild zeigt das Museum Eisenheim.
    Siedlung/Musem Eisenheim

    Mit Baubeginn im Jahr 1846 ist die Arbeitersiedlung Eisenheim eine der ältesten in Deutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Siedlung vernachlässigt, zahlreiche Gebäude fielen dem Abriss zum Opfer oder wurden durch Neubauten ersetzt. Der vollständige Abriss drohte in den 1970er-Jahren, wurde jedoch durch den beherzten Einsatz der Bevölkerung verhindert.

  • Das Bild zeigt einen Überblick über den Skywalk Phoenix West
    Skywalk Phoenix West

    Von 1998 wurde in über 2000 Grad heißen Hochöfen Eisenerz in Roheisen verhüttet. Heute könnt Ihr auf dem Skywalk Phoenix West die tolle Aussicht auf das ehemalige Hüttenwerk genießen.

  • Das Bild zeigt ein Kleinkind, das ein Experiment im Umspannwerk - Museum Strom und Leben in Recklinghausen ausprobiert
    Umspannwerk Recklinghausen

    Das Umspannwerk Recklinghausen – Museum Strom und Leben im Kreis Recklinghausen ist eine einmalige Kombination aus Denkmal und moderner Anlage, denn noch heute ist die Umspannanlage in Betrieb. Was es mit der Spannung auf sich hat, erfahrt Ihr im dazugehörigen Museum.

  • Das Bild zeigt eine Außenaufnahme der Villa Hügel im Winter
    Villa Hügel

    Südlich von Essen thront die Villa Hügel herrschaftlich über dem Ruhrtal. 1870 bis 1873 als Sitz der Industriellenfamilie Krupp errichtet, ist sie mit ihrer einzigartigen Architektur, den Kunstschätzen und dem großzügigen Park heute der Allgemeinheit zugänglich.

  • Das Bild zeigt den Eingang zum Casino der Zeche Carl
    Zeche Carl

    In der Zeche Carl findet eine große Bandbreite an Veranstaltungen statt. Regionale, nationale und sogar internationale Künstler treten hier auf. In regelmäßigen Abständen geben Sänger und Bands aller Genres ihr Repertoire zum Besten.

  • Das Bild zeigt die Zeche Consol.
    Zeche Consol

    Inmitten des einmaligen Ensembles von Industriedenkmalen an der Zeche Consol sind moderne Kunstinstallationen und neue kulturelle Wirkungsstätten, insbesondere für Jugendliche entstanden.

  • Zeche Monopol Schacht Grimberg 1/2

    Die Zeche Monopol Grimberg 1/2 war eines von drei Steinkohlebergwerken in Bergkamen. Der Schacht steht heute unter Denkmalschutz, der Förderturm mit Fördermaschine und die Schachthalle sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

  • Zeche Nordstern mit Nordsternturm

    Im Jahr 1994 wurde das Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern am Rhein-Herne-Kanal großzügig zum Parkgelände umgestaltet. Fertiggestellt wurde es 1997 und ist seitdem ein beliebtes Ziel für Entspannung und Freizeitspaß direkt am Kanal.

  • Das Bild zeigt die Zechensiedlung Teutoburgia in Herne
    Zechensiedlung Teutoburgia

    Die Siedlung Teutoburgia in Herne gilt als eine der schönsten Bergarbeitersiedlungen im Ruhrgebiet. Sie wurde nach dem Gestaltungskonzept der Gartenstadt angelegt, was die schönen Fassaden der Häuser erklärt.

  • Das Bild zeigt die Außenansicht des Zentrum für internationale Lichtkunst in Unna.
    Zentrum für internationale Lichtkunst

    Tief unter der Erde Unnas findet Ihr eines der spannendsten Museen des Ruhrgebiets: In den Gärkellern der ehemaligen Lindenbrauerei zeigt das Zentrum für Internationale Lichtkunst faszinierende Installationen, die das historische Ambiente buchstäblich in einem völlig neuen Licht erstrahlen lassen.

Einfach WOW!