Zechenpark Friedrich Heinrich Kamp-Lintfort
Das Bild zeigt den Zechenpark Friedrich Heinrich in Kamp-Lintfort

Der westlichste Punkt der Route Industriekultur - Zechenpark Friedrich Heinrich Kamp-Lintfort

Das Bergwerk Friedrich Heinrich in  Kamp-Lintfort war die dritte große Zechengründung auf linksrheinischer Seite. Hier entstand eine bis dato einzigartig großzügige und repräsentative Doppelschachtanlage mit Kokerei. Außerdem gelang hier der erste vollständig mechanisierte Abbau. Schön anzusehen ist aber nicht nur das ehemalige Zechengelände, sondern auch die von Platanen gesäumte Friedrich-Heinrich-Allee, die Siedlung Friedrich-Heinrich, die Unternehmensvillen und das Casino im Park, in dem während des Zweiten Weltkriegs sogar schon Winston Churchill, Dwight D. Eisenhower und Bernard Montgomery zu MIttag aßen. Ende 2012 endete in Kamp-Lintfort der Bergbau mit der Schließung des Bergwerk Friedrich Heinrich.

Von harter Arbeit zu Naherholung

Im Zuge der Landesgartenschau 2020 wurde das ehemalige Zechengelände umfassend umgestaltet. Heute bildet der zentrale Kern das weitläufige Zechenpark, der Natur und Industriekultur auf wunderbare Art und Weise verbindet. Auf für die Kleinen oder Tierliebhaber gibt es hier ein Highlight: der Kalisto Tierpark. Hier warten süße Erdmännchen, dem Leittier der Landesgartenschau, Ziegen, Hühner, Alpakas und vieles mehr!

Wichtige Informationen im Überblick

Zechenpark Friedrich Heinrich
Friedrich-Heinrich-Allee 81
47475 Kamp-Lintfort
Tel.: +49 2842 9030871
E-Mail: tourismus(at)kamp-lintfort.de

Informationen zu Öffnungszeiten und Preisen findet Ihr auf der Website des Zechenparks.
Der Zechenpark Friedrich Heinrich ist ein Ankerpunkt der Route Industriekultur.