Facebook Twitter Instagram Pinterest You Tube Google Plus
English

Gartenstadt Margarethenhöhe

Die Gartenstadt Margarethenhöhe in Essen galt schon während ihrer Entstehungszeit zwischen 1909 und 1920 als Paradebeispiel einer zweckmäßigen und zugleich menschenfreundlichen Siedlungsbauweise. Heute ist sie beliebtes Ausflugsziel besonders am Wochenende und wichtige Sehenswürdigkeit bei einer Städtereise nach Essen.

Noch heute gilt die Margarethenhöhe als Architektur Highlight in Essen. Das Viertel ist eine beliebte, gehobene Wohngegend mit Flair und wurde nach dem Gartenstadt-Modell des Engländers Howard errichtet. Ziel war es, eine menschenfreundliche Wohngegend zu schaffen, die einen Kontrast zu den damaligen Arbeitervierteln bildete. Benannt ist die Siedlung nach der Stifterin, Margarethe Krupp.

Damit sich Besucher einen eigenen Eindruck von den Wohnverhältnissen in der Margarethenhöhe verschaffen können, betreibt das Ruhr Museum mit einer Musterwohnung und einem kleinen Atelier hier eine Außenstelle, die regelmäßig besichtigt werden kann. Besonders Busreisen führen gerne zur Margarethenhöhe und bauen einen kleinen Rundgang durch die ehemalige Arbeitersiedlung in Ihre Städtetour mit ein.

Gartenstadt Margarethenhöhe

Weitere Informationen

Gartenstadt Margarethenhöhe
Steile Straße
45149 Essen-Margarethenhöhe
E-Mail: info(at)essen-margarethenhoehe.de

Anreise mit ÖPNV:
Haltestelle "Laubenweg"

 

Information und Buchung zur Musterwohnung:
Telefon: 0201 24681 444
E-Mail: besucherdienst@ruhrmuseum.de
Website: https://www.ruhrmuseum.de/aussenstellen/margarethenhoehe/

Adresse
Gartenstadt Margarethenhöhe
Am Brückenkopf/Ecke Steile Straße
45149 Essen

Tourentipps rund um die Gartenstadt

Erleben Sie die Margarethenhöhe während einer Radtour im westlichen radrevier.ruhr.

Mehr erfahren